Wir bloggen über alles, was uns bewegt. Von Fußnoten bis Fußball, von Kant bis Rant.


Pinola muss bleiben

, 29.05.2008,

Dass nahezu alle Frischen Fische dem Fussballvirus verfallen sind, ist in diesem Blog nur schwerlich zu übersehen. Hier also meine Symphiebezeugung für den neuen Rekordabsteiger 1. FC Nürnberg, der mit seinem Pokalsieg im letzten Jahr „die Region wachgeküsst hat“ (Hans Meyer). Doch kaum ist der Abstieg in die Zweitklassigkeit besiegelt, blickt die Stadt nach vorne und frägt sich, wer wohl in der nächsten Saison gegen Osnabrück und Koblenz auflaufen wird. Dabei herrscht ungeteilte Einstimmigkeit, dass einer nicht fehlen darf: Javier Horacio Pinola

Er war der einzige, der nach dem Abpfiff am letzten Spieltag die Courage hatte, und sich zu den Fans in die Nordkurze begab und verabschiedete. Das wird einem hierzulande hoch angerechnet. An den Straßenlaternen in Nürnberg kleben derzeit „Pino“-Plakate und über 20.000 Fans haben sich in den letzten 10 Tagen schon eingetragen unter pinola-muss-bleiben.de. Doch noch ist nichts gewonnen – und glanzlose Werksmannschaften wie Bayer Leverkusen buhlen weiter um die Dienste des argentinischen Fußballgottes. Ich bin gespannt, wie das Ringen um den linken Flügelflitzer ausgeht, und würde mich rießig freuen, wenn wir auch nächstes Jahr in Nürnberg skandieren könnten: Pinola Superstar!



Über den Autor

Sebastian ist Creative Director und kommt ursprünglich aus der Musikbranche, wo er sich sehr früh der Arbeit mit social networks gewidmet hat. Bevor er zu den Frischen Fischen stieß, hat der studierte Betriebswirt fünf Jahre für die Mobile Marketing Agentur Goyya Kampagnen konzipiert und betreut.


Comments are closed here.