Wir bloggen über alles, was uns bewegt. Von Fußnoten bis Fußball, von Kant bis Rant.


Gedanken und Quizfragen zur Magnetresonanztomographie müssen auch mal sein

, 31.08.2011,

Also wenn ihr mich fragt: Ich bin ja fest davon überzeugt, dass Magnetresonanztomographen ursprünglich nicht zur medizinischen Diagnostik erfunden wurden sondern als Trainingsinstrument für Soldaten. Nichts eignet sich besser, um den tapferen Krieger darauf vorzubereiten, eingepfercht in einem Gullischacht extrem laute Granateneinschläge und Maschinengewehrsalven zu ertragen. Wer das keine Stunde aushält, der gehört nicht an die Front. Bei einer heutigen Untersuchung (X-Band wie der Berliner vermutlich schreibt) wurde dieser Verdacht mehr als bestätigt. Die (Wer? Was weiß denn ich!) haben die Methode sogar um eine heftige Folter-Vorbereitungs-Taktik erweitert! Mittlerweile bekommt man nämlich einen Magnetstrahlen-absorbierende Kopfhörer aufgesetzt und wird eine halbe Stunde lang mit einem gemafreien Rondo-Veneziano-Verschnitt gequält. Ohne Mist, noch zehn Minuten länger und sie hätten aus mir sogar rausgepresst, wer damals in der sechsten Klasse wirklich die Schlüssel der Umkleidekabinen geklaut hat.

Leider ist es übrigens nicht möglich, eigene Musik zu hören! Mitgebrachte CDs dürfen nicht eingelegt werden (Gema) und ein eigener iPod würde die Strahlen des Geräts kaum überleben. Auch meine Idee, mein iPhone in der “Schaltzentrale” aufzubewahren und einen drahtlosen Bluetooth-Kopfhörer von BeeWi zu nutzen, scheiterte am dicken Panzerglas und am Protest der ebenfalls nicht gerade hauchdünnen Schwester. Bluetooth no way! Und selbst wenn?

Frage an den Physik-Leistungskurs: Hätte der Kopfhörer überlebt oder wäre er hinterher Schrott?

Apropos Physik-Leistungskurs! Tutorial-Raps sind ja auch wieder so ein unterschätztes PR-Instrument… :D

PS: Was schlimmer ist: Die Soundkulisse des MRT oder der musikalische LSD-Trip für die Hausfrau? Die Mischung! Eindeutig die Mischung!



Über den Autor

Sebastian ist Creative Director und kommt ursprünglich aus der Musikbranche, wo er sich sehr früh der Arbeit mit social networks gewidmet hat. Bevor er zu den Frischen Fischen stieß, hat der studierte Betriebswirt fünf Jahre für die Mobile Marketing Agentur Goyya Kampagnen konzipiert und betreut.


2 Kommentare


  • Wie heißt es unter Fußballern?

    ?”Haben Sie Metal am oder im Körper?” “Nur einen Eisenfuß”


  • Steffi

    Sei froh, dass du keine Piercings hast. Die müssen dann nämlich alle raus. Ich durfte mal mit dabei sein bei nem MRT (als moralische Unterstützung), und selbst ich musste mich vom Leichtmetall befreien.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.