Wir bloggen über alles, was uns bewegt. Von Fußnoten bis Fußball, von Kant bis Rant.


Umfrage: Je mehr Followings, desto mehr Zeit für Twitter?

, 11.03.2011,

Share Button

Wie viel Zeit man für ernsthaftes Social Media Marketing benötigt, ist eine immer wiederkehrende Frage im Gespräch mit Kunden und Kollegen.

socialmediatime by beth kanterNach wie vor dürfte da die Analyse von Gigacom eine der besten sein, die man finden kann. Sie zeigt die aufsteigend arbeitsintensiven Ansätze vom Monitoring bis zur Königsdisziplin, der Betreuung einer einer anspruchsvollen, aktiven Community. Dem Monitoring wird hier vielleicht etwas wenig Zeit eingeräumt, aber das soll jetzt gar nicht das Thema sein.

Je mehr Followings, desto mehr Zeit auf Twitter?

Ausgehend von Gedanken zu diesem Thema, habe ich mich gestern gefragt, ob es wohl eine Relation gibt zwischen der Anzahl derer, denen man auf Twitter folgt und der Zeit, die man auf Twitter verbringt.

Meine These lautet: Nein! Die Verteilung wird sehr breit sein. Menschen, die 5.000 Followings haben, werden nicht automatisch 10 Mal so viel Zeit auf Twitter verbringen wie ich (oder?). Und diverse A, B und C Twitter-Promis mit sehr hoher Tweet-Schlagzahl folgen selbst nur 200 Accounts, scheinen aber permanent und pausenlos am Start zu sein, um ihre wiederum vier- oder fünfstellige Anzahl Follower zu unterhalten und informieren (oder lesen die gar nicht sondern senden nur?).

Ich selbst folge auf Twitter 571 Accounts und verbringe im Schnitt ca. 90 Minuten am Tag auf – oder mit – Twitter. In der Woche manchmal mehr, am Wochenende immer weniger. Das allerdings inklusive Monitoring für einige unserer Kunden und Themen, die mich stark interessieren wie Online-, Mobile-  und Guerilla-Marketing.

So komme ich auf einen Quotienten von 90:571 = 0,16

Ich habe dazu eine kleine Umfrage bei twitpoll angelegt und würde mich sehr freuen, wenn Ihr die 30 Sekunden Eurer wertvollen SocialMediaTime abzweigen könntet, um daran teilzunehmen.

Das Ergebnis wird keine wichtige Erkenntnis bringen und vorrangig meine Neugier befriedigen. Aber so what? 🙂


Share Button

Über den Autor

Sebastian ist Creative Director und kommt ursprünglich aus der Musikbranche, wo er sich sehr früh der Arbeit mit social networks gewidmet hat. Bevor er zu den Frischen Fischen stieß, hat der studierte Betriebswirt fünf Jahre für die Mobile Marketing Agentur Goyya Kampagnen konzipiert und betreut.


2 Kommentare


  • Steffen, meine These ist ja auch, dass es keinen Zusammenhang gibt. Wenn aber 100 Leute teilnehmen und den selben Quotienten haben, dann… why not?

  • Mit dem Quotienten allein bekommst du aber nicht heraus, ob man nun mit mehr Followings auch mehr Zeit auf Twitter verbringt. … und wie nicht selten: Quantität sagt nichts über Qualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.